Allmenda

Allmenda: Einige Zahlen, Daten und Fakten

Das Jahr 2017 begann für die ALLMENDA mit viel Schwung, den sie aus dem vergangenen Geschäftsjahr mitnahm. Denn unsere Projekte erfreuen sich ständig wachsender Beliebtheit.
Immer mehr Menschen beteiligen sich an nachhaltigen, regional orientierten und enkeltauglichen Projekten. Denn auf diese Art können sie ihr Geld sinnvoller anlegen als auf der Bank (wo es ohnehin keine Zinsen gibt) und dabei vielleicht etwas zu einer positiven Entwicklung, zumindest in der eigenen Region, beitragen.

Vorrangiges Ziel der ALLMENDA ist es, genau diese Möglichkeiten zu schaffen: Hier kann jeder sein Geld sinnvoll, nachhaltig und regional und mit maximalem Nutzen für die Gesellschaft anlegen. Gemein- statt Eigennutz, Investitionen ins Gemeinwohl statt in gewinnorientierte Konzerne, gesamtgesellschaftlicher Ertrag statt individueller Bereicherung.
Gewinnmaximierung macht nur dann Sinn, wenn eine möglichst breite Schicht der Gesellschaft davon profitiert.

CrowdCoopFunding: Fördern leicht gemacht!

Förderplattformen, sogenannte Crowd-Funding Plattformen, sind seit geraumer Zeit hoch im Kurs. Auf solchen Plattformen können findige Köpfe ihre Ideen einem breiten Publikum präsentieren – und jeder einzelne kann dann entscheiden, ob er das beschriebene Projekt unterstützen will oder nicht.
Die Projektverantwortlichen haben so den Vorteil, sich nicht mit raffgierigen Banken und deren komplizierten Kredit-Konstrukten herumschlagen zu müssen; darüber hinaus bekommen sie über die Anzahl der Beteiligten, die ihr Projekt für förderungswürdig erachten, auch recht schnell einen Überblick darüber, ob ihre Geschäftsidee bei den Menschen ankommt oder nicht.
Viele innovative Projekte wurden auf diese Art bereits angeschoben – das Berühmteste davon ist wohl der Film "Iron Skies" mit Udo Kier in der Hauptrolle.

Elektrisch mobil mit ALLMENDA!

(Bild: pixabay.com / CC0 Public Domain)

Schon einmal mit dem Gedanken gespielt, ein eAuto zu kaufen?

Damit der Preis stimmt, haben wir auf Initiative von Mitgliedern eine eAuto-Einkaufsaktion gestartet. Durch das gemeinschaftliche Einkaufen werden Rabatte möglich, die es sonst nicht gibt! Auch eine genossenschaftliche Finanzierung ist machbar. Je nach Hersteller bieten wir unseren Mitgliedern Rabatte von bis zu 12,5%!

Zur Auswahl stehen dabei eAutos der Marken BMW, Nissan, Renault, VW und Kia. Eine genaue Auflistung der verschiedene Typen samt möglicher Rabatte könnt ihr gerne bestellen. Für Auskünfte stehen wir euch selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.
Sende einfach eine Email an die Adresse: info [at] allmenda.com.

VTaler-Stammtisch in der FRASTANZER Brauerei

Bei Frastanzer wird das Bier noch im Kupferkessel gebraut.

Am 30. Juni war es wieder einmal soweit: Ein weiterer VTaler-Stammtisch für alle Interessierten und natürlich auch alle Enthusiastischen fand in der Frastanzer Brauerei statt. Denn genau wie VTaler-Herausgeber ALLMENDA ist auch die Frastanzer Brauerei genossenschaftlich organisiert.
Dieser Umstand ist aber nur eine von vielen spannenden Informationen, die man an diesem Tag erfahren konnte; denn bei einer von Frau Silvia Mayer geleiteten Führung durch die Brauerei wurde den staunenden Besuchern die Geschichte des Bieres und der Brauerei im Gesamten nähergebracht.

 

Geschichte des Bierbrauens

„Imkerei jetzt“ – Start-Up für Neuimker

Katharina Löschnig ist eine Pionierin. Die junge Frau ist die Erste, die über das Projekt „Imkerei jetzt“ zur Imkerin ausgebildet wurde – und sie hat sich dazu entschlossen, auch weiterhin mit ihren Bienenvölkern zu arbeiten. Dabei geht es ihr um weit mehr als "nur" um das Produzieren von Honig, der zu den ältesten und wichtigsten Lebensmitteln der Menschheit gehört.

Internationaler Besuch bei ALLMENDA

Am 29. Jänner beehrte Frau Julia Oestreich von ASHOKA INTERNATIONAL die ALLMENDA mit ihrem Besuch. Ashoka ist weltweit die führende Organisation zur Förderung von SozialunternehmerInnen (oder Social Entrepreneurs) – Gründerinnen und Gründern, die mit innovativen Konzepten, Kreativität und eigenem Risiko gesellschaftliche Probleme lösen.

Denn die Kombination von unternehmerischem Denken und sozialem Engagement ist ein zukunftsweisendes Modell, das gerade unserer Zeit, in der die Grenzen des Kapitalismus immer deutlicher zutage treten, viele mögliche Alternativen eröffnet.

In diesem Kontext wurde Ashoka auch auf die ALLMENDA aufmerksam: Unsere genossenschaftlich organisierte Struktur, unser hoher Vernetzungsgrad sowie unsere Fähigkeiten im Community-Building haben sich bereits weit über die Grenzen Vorarlbergs hinaus herumgesprochen.

ALLMENDA präsentiert sich auf der Herbstmesse!

VTaler

Die Dornbirner Herbstmesse bietet immer tolle Möglichkeiten, unsere Ideen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.
Man kommt mit Leuten ins Gespräch und kann sich in aller Ruhe mit ihnen unterhalten, erklären, wer wir sind und was wir machen und vor allem, wie man bei uns mitmachen kann und wie nicht nur jede/r Einzelne, sondern auch die Gesellschaft als Ganzes davon profitieren kann.

Immer mehr Menschen beginnen zu erkennen, dass das bisherige Wirtschafts- und Finanzsystem unweigerlich mit zunehmenden Problemen konfrontiert ist. Gnadenlose Gier führt zu einer immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich und darüber hinaus zu immer mehr Umweltverschmutzung. Die Auswirkungen sind heute schon in weiten Teilen der Welt dramatisch, wenn nicht katastrophal; deshalb befassen sich weltweit viele kluge, engagierte Menschen mit den vorherrschenden Problemen unserer Zeit und entwicklen mögliche Alternativen.

Regionalwährungen immer mehr im Fokus der Öffentlichkeit

Gernot Jochum-Müller. Foto: ORF/Anna Masoner

Seit dem Banken-Crash 2008 und der seither anhaltenden, weltweit vorherrschenden finanziellen Unsicherheit stoßen mögliche Alternativen auf ein immer größer werdendes Interesse seitens der Öffentlichkeit.

Euro-gedeckte Regionalwährungen wie zum Beispiel der "VTaler" oder Tauschkreise wie "Talente Vorarlberg" bieten hier praktische und vor allem nachhaltige Lösungen. Viele Initiativen sind über die Plattform ZA:RT (ZusammenArbeit regionaler Tauschsysteme) nun auch regionenübergreifend vernetzt, auch ist es möglich zwischen Tauschsystemen nun zu wechseln.

ZA:RT wurde nun im Rahmen der Sendereihe "Innovation.Leben" von einer Fachjury unter jene 16 Projekte gewählt, die dem Publikum ausführlich präsentiert werden. Aus diesem Anlass war der Obman der ALLMENDA Gernot Jochum-Müller, der auch ZA:RT mitbegründet hat, zu Gast in der Sendereihe.

Crypto-Party Serie im Sommer

Der Verfassungsgerichtshof hat zwar erst die Vorratsdatenspeicherung für verfassungswirdig erklärt, doch das sollte für verantwortungsbewusste Internet-Nutzer noch lange kein Grund sein, im Umgang mit den eigenen Daten den Schlendrian einreißen zu lassen.

Aus diesen Grund veranstaltet ALLMENDA in Kooperation mit der LUGV (Linux User Group Vorarlberg) und der Open Source Experts Group (WKO) über den Sommer wieder zwei Crypto-Partys, wo alle Interessierten mit ihrem Notebook vorbeikommen und sich sicherheitstechnisch auf den neuesten Stand bringen können.

Crypto-Party V1:  Die beiden Experten für freie Software und Sicherheit, Uli R. und Regina, vermitteln Fachwissen zum Thema verschlüsselte Emails, PGP und sicheres Chatten.

"Probier amol" – Infoabend für Vereine

"probier amol" Pflanzentausch

Gemeinsam für ein lebenswertes Vorarlberg

Vereine leisten einen wichtigen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft und einem friedlichen Miteinander.
Auch wir möchten unseren Teil dazu beitragen, mit dem Erreichen der Energieautonomie Vorarlberg als sicher und lebenswert zu erhalten.

Auf diesen Seiten und insbesondere beim Infoabend am 21. Mai erfährst du, wie wir unsere Ziele verbinden können.

Schau vorbei beim Infoabend!

Am Mittwoch, den 21. Mai findet von 18 bis 20 Uhr ein kostenloser Infoabend statt. Dort erzählen wir über Probier amol, unsere Idee und die Möglichkeiten, mit Probier amol in deinem Verein einen Akzent zu setzen.

Du erfährst,

Infoabend "probier amol"

Date: 
Mittwoch, 21. Mai 2014 - 18:00

Gemeinsam für ein lebenswertes Vorarlberg!

Vereine leisten einen wichtigen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft und einem friedlichen Miteinander. Auch wir möchten unseren Teil dazu beitragen, mit dem Erreichen der Energieautonomie Vorarlberg als sicher und lebenswert zu erhalten. Beim Infoabend am 21. Mai erfährst du, wie wir unsere Ziele verbinden können.

Schau vorbei beim Infoabend!

Art des Termins: