ALLMENDA Generalversammlung: Vorstandswahl und Fokussierung

PDF-VersionPDF-Version

Bei der ALLMENDA-Generalversammlung am 7. Juli 2015 wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. Die Genossenschaft soll sich gezielter auf die Verbreitung von regionalen Geldern und Bürgerfinanzierungen – also genossenschaftliches Crowd-Investing sowie Projekte rund um diese Themenbereiche konzentrieren.
Für die nächsten drei Jahre sind Gernot Jochum-Müller als Obmann, Ulrike Amann als Obmannstellvertreterin, Simone König und Christine Schneider in den Vorstand gewählt worden. In den Aufsichtsrat wurden Gebhard Moser, Christian Nussbaumer, Christine Kuperion und David Ayers gewählt.

Die Geschäftsbereiche IT und Cloud werden im Laufe dieses Jahres bis auf einzelne Projekte an den Verein PUBLIC VOICE Lab sowie an einzelne Genossenschaftsmitglieder, die schon früher gemeinsam mit dem Label osAlliance aufgetreten sind, übertragen. Für die Kunden in diesen Bereichen ändert sich ausser bei der Verrechnung nichts, das bisherige Leistungsportfolio bleibt erhalten und wird vom PVL unabhängig ausgebaut werden. Details zur Übergabe der Geschäftsfelder werden von einem Team, das aus dem Vorstand sowie aus Roland Alton und David Ayers besteht, ausgearbeitet.

Der Wunsch zur "Zellteilung" ging von Gernot Jochum-Müller aus. Aufgrund der mangelnden Synergien und der Geschäftsentwicklungen sah sich auch kein neu zusammengesetztes Vorstandsteam imstande, weiterhin derart viele komplexe Themenkreise bei dem nötigen hohen ehrenamtlichen Aufwand zu verantworten. Die Entscheidung  zur "Zellteilung aber weiteren Kooperation", die das vorige Vorstandsteam in der Generalversammlung zur Vorlage brachte, beinhaltet auch eine große Enttäuschung. Das Ziel, die ALLMENDA als breiten Hub für social Business Themen zu platzieren, wie es mit der Vollrechtsübernahme aus dem Jahr 2012 geplant war, konnte wie sich zeigt, nicht erreicht werden. Neue Projekte in der ALLMENDA umzusetzen, wird in Zukunft dennoch möglich sein, die thematische Fokussierung wird aber deutlicher. Vermehrt werden nun unterschiedliche Kooperationen in den Vordergrund treten, statt zahlreiche Projekte unter einem Dach umzusetzen. Über Details zu den neuen Strukturen, den weiteren Entwicklungen und Kooperationen werden wir hier weiter informieren.

Ein großer Dank gilt allen, die sich in den letzten Jahren für die ALLMENDA Genossenschaft engagiert haben!
Besonders zu erwähnen sind dabei Ingeborg Eiler, die sich die nächsten Jahre auf die neuen Kollektionen in ihrem Geschäft konzentrieren wird sowie Roland Alton und Siegfried Vogel, die Ihre Schwerpunktthemen außerhalb der Genossenschaft aber gerne in Kooperation mit dieser umsetzen werden.

Getagt hat die Generalversammlung bei der Frastanzer Brauerei, die von etwa 100 Gasthäusern im genossenschaftlichen Besitz ist.  Die dort gepflegte, naturverbundene Art des Bierbrauens ohne Konservierung durch Erhitzung wurde uns da nähergebracht.